FAQ: Organizing

Woher kommt »Organizing«?

Mit neuen »Organizing« Ansätzen versuchen sich nordamerikanische Gewerkschaften seit rund 20 Jahren zu erneuern, um ihrem Mitgliederschwund effektiv entgegenzuwirken. In Deutschland und der Schweiz hat »Organizing« bei den großen Gewerkschaften IG Metall, ver.di und Unia schon seit rund 10 Jahren zur strategischen Erschließung unorganisierter Bereiche Einzug gehalten.

Was bedeutet »Organizing«?

»Organizing« meint gewerkschaftliche Strukturen im Betrieb aufbauen bzw. stärken und durch zeitlich begrenzte Kampagnen gemeinsam mit den Beschäftigten konkrete Verbesserungen im Betrieb oder in einer Branche erzielen – nicht zuletzt solche, die als schwer organisierbar gelten. Kurz gesagt: Mit »Organizing« wird Druck aufgebaut durch Beteiligung und Mobilisierung – ausgehend von den Anliegen der Beschäftigten.

Gibt es »Organizing« auch in Österreich?

In Österreich hat es 2007 mit der Tagung »Let’s Organize!« die erste öffentliche Konferenz zum Thema gegeben. Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) hat seit 2008 »Organizing« als fixen Bestandteil in ihre Bildungsarbeit aufgenommen. Auch für ArbeitnehmerInnen im Gesundheitsbereich gibt es zwischen zeitlich regelmäßige Lehrgänge in Oberösterreich. 2016 startet schließlich erstmals das Spezialseminar »Organizing for Change« für TeilnehmerInnen und AbsolventInnen der Wiener Gewerkschaftsschule.

Welche weiterführende Literatur zum Thema »Organizing« gibt es?