Arbeiten im Callcenter

Service um jeden Preis? Erfahrungsberichte und Organisationsmöglichkeiten

Hrsg.: Stern Sandra, Schönauer Annika u.a.
Buch, 120 Seiten, 1. Auflage, 31.03.2010
Reihe: Studien und Berichte
ÖGB-Verlag, ISBN 978-3-7035-1426-5
Paperback, 20,8 x 13,0 cm

Das Buch kann im Buchhandel oder direkt bei uns um 19,90 EUR (inkl. Versand) erworben werden: contact@si-se-puede.at.

Aus der Verlagsankündigung:

Callcenter haben sich in vielen Branchen als Form der Kundenbetreuung verbreitet. In der Regel lagern Unternehmen diesen Arbeitsbereich an externe Callcenter aus. Für Auftraggeber und Callcenterbetreiber rechnet sich das. Für jene, die im Callcenter arbeiten, meistens jedoch nicht. Die Arbeitsbedingungen in vielen Callcentern sind weit vom modernen Image entfernt, das die Branche öffentlich propagiert.

Das Buch blickt hinter die Kulissen und beschreibt den Arbeitsalltag in Callcentern. Experten/innen – großteils ehemalige Callcenter-Agents – sprechen über ihre Erfahrungen: kleinliche Kontrollen, hoher Druck und verordnete gute Laune. Sie skizzieren aber auch Handlungsspielräume zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen zur Arbeit im Callcenter sowie Informationen über die Rechte der ArbeitnehmerInnen ergänzen das Buch.

Herausgeberinnen und AutorInnen

Sandra Stern arbeitet derzeit in Deutschland für die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). In ihrer Diplomarbeit beschäftigt sie sich mit Mitgliedergewinnungsstrategien österreichischer Gewerkschaften. Im Rahmen ihrer Tätigkeit für die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) in Österreich leitete sie im Jahr 2006 ein Organisierungsprojekt im Bereich von Callcentern.

Annika Schönauer ist Soziologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA) in Wien und Doktorandin an der Universität Wien. In ihrer Dissertation behandelt sie das Thema Arbeit in Callcentern.

Ursula Holtgrewe ist Teamleiterin für “Arbeit, Organisation, Internationalisierung” an der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt in Wien und Privatdozentin für Soziologie an der Universität Duisburg-Essen. Sie hat seit 2000 in Deutschland und Österreich Forschungsprojekte über Callcenter geleitet und gemeinsam mit Prof. Rose Batt (Cornell University, USA) und Dr. David Holman (University of Sheffield, Großbritannien) das
“Global Call Center Industry Project” koordiniert.

Thomas Riesenecker-Caba ist Mitarbeiter und organisatorischer Leiter der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA) sowie Themenverantwortlicher “Technikgestaltung und Datenschutz”.

Silke Rath lebt und arbeitet in Hamburg. Nach dem Studium der Klassischen Archäologie, Germanistik und Geschichte der Naturwissenschaften an den Universitäten Hamburg und La Coruña studierte sie in Hannover und Kiel Bildende Kunst. Neben der Bildenden Kunst umfasst ihr Schaffen auch das Schreiben von Prosa und Konkreter Poesie. Silke Rath veröffentlichte bisher Texte in Anthologien und Literaturzeitschriften und wurde bereits mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. www.silkerath.de

Andrea Schober hat Geschichte und Germanistik studiert, ist basisdemokratisch politisiert und arbeitet in der GPA-djp. Sie ist dort für Neue Selbstständige (Sekretärin der Interessengemeinschaft work@flex der GPA-djp) zuständig.

Wolfgang Stix ist Callcenter Agent sowie Funktionär und Aktivist der Interessengemeinschaft work@flex der GPA-djp.

Inhaltsverzeichnis

Inhtalsverzeichnis als .pdf

Termine

21. Juni 2010: OTS-Einladung zur Pressekonferenz anlässlich der Erscheinung des Buchs
17. Juni 2010: Einladung zur Buchpräsentation in der ÖGB-Buchhandlung

Bestellen

Das Buch kann im Buchhandel oder direkt bei uns um 19,90 EUR (inkl. Versand) erworben werden: contact@si-se-puede.at.

Sandra Stern

Sandra Stern

…war in den vergangenen Jahren in verschiedenen Organizing-Kampagnen in den USA, Deutschland und Österreich aktiv. Aktuell arbeitet sie für die UNDOK-Anlaufstelle (www.undok.at) und hält Organizing-Seminare für BetriebsrätInnen und GewerkschafterInnen. […]

Facebook Twitter 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*